SVWS verliert in Hofkirchen i.M.

Steyregg spielte mit folgender Mannschaft:
folgt

Torfolge:
1:0 Walkner (7., ET)
1:1 Dautovic (30.)
2:1  Schlagnitweit (80.)

Spielbericht (Quelle: fanreport.com):
Im 18. Meisterschaftsspiel der TSU Hofkirchen in der laufenden Saison war der Tabellennachbar aus Steyregg zu Gast am Sportplatz. Beide Mannschaften stecken nach wie vor im hinteren Tabellendrittel fest und beißen, kratzen und fighten um jeden Punkt. Am Ende biss sich Hofkirchen mehr rein und spielte den Dreier nach Hause, aber alles der Reihe nach…

Einen super Start erwischten die Hausherren, denn nach nur sieben gespielten Minuten klingelte es im Kasten der Steyregger. Nach einer guten Aktion über die rechte Seite war es Stöbich Domink, der durch die Abwehrreihe ging. Sein Stanglpass zur Mitte fand keinen Mitspieler, sondern Walkner Mario, seinesgleichen Verteidiger der Krennmayr-Elf. So schnell konnte er gar nicht schauen, als er den Ball mit dem Schienbein ins eigene Tor abgelenkt hat. Zwar unglücklich für die Gäste, doch auch gut gemacht von der TSU. Steyregg hatte nun schwer zu kämpfen mit dem körperbetonten und robusten Spiel von Hofkirchen. Weil Coach Krennmayr auf Stützen wie Rudinger Manuel und Bejic Safet verzichten musste, wurde die Mannschaft umgestellt und zum Debüt-Einsatz kam somit der erst 15-jährige Dörfler Christoph. Die Gäste aus Steyregg fanden phasenweise ihr Spiel und konnten das dann auch zeigen, als Krennmayr Matthias auf der Seitenlinie nicht zu stoppen war. Er bediente Top-Scorer Dautovic Marko perfekt, der zum 1:1 Ausgleich die Kugel lediglich ins leere Tor schieben musste.
Hofkirchens Trainer Gahleitner musste kurz vor der Pause seinen gefährlichsten Stürmer Csorba Peter verletzungsbedingt vom Feld nehmen.

In Halbzeit zwar war schnell klar, welche Mannschaft den Sieg mehr wollte. Kämpferisch überlegen war Hofkirchen an diesem Tag. Zwar war das spielerische Niveau mittelmäßig, doch konnte durch hohe Bälle stets Druck ausgeübt werden. Steyregg war bemüht und suchte ihre Chancen aus Kontergelegenheiten, aber Vorstöße in die Offensive wurden nicht richtig fertig gespielt. Die TSU Hofkirchen machte es besser und setzte sich in der Schlussphase dann endgültig durch. Froschauer Christoph konnte sich über das Spiel auf Seite durchsetzen und kam mit viel Dynamik nach vorne. Sein Stanglpass in den Gefahrenbereich wurde schlussendlich von Heli Schlagnitweit souverän verwertet.

Unterm Strich verzeichnet die TSU Hofkirchen einen verdienten Heimsieg. Aufgrund der kämpferischen Überlegenheit kann die Gahleitner-Elf den Abstand nach hinten vergrößern und schließt mit nun 25 Punkten im Mittelfeld der Liga an. Steyregg verpasste somit eine große Chance. 

Stimmen zum Spiel (Quelle: fanreport.com):
Krennmayr Willi (Trainer SVWS): „Der Sieg für Hofkirchen geht in Ordnung. Wir waren kämpferisch unterlegen und haben gegen die robuste Spielweise nichts aufbieten können. Ich bedaure allerdings auch die Ausfälle von Rudinger und Bejic.“

Gahleitner Manfred (Trainer TSU Hofkirchen): „Wir wollten den Sieg einfach mehr und wurden dafür belohnt. Dass sich Csorba Peter im Kniebereich verletzt hat, müssen wir leider verkraften. Bei den nächsten Spiele gegen Gramastetten und Putzleinsdorf spielen wir auf 6 Punkte – ist ja kein Kindergeburtstag!“