Punkteteilung gegen Blaue Elf

In der ersten Runde der 1. Klasse Mitte – powered by Sanitär Mühlegger – kam es zum aufeinandertreffen des Aufsteigers Blaue Elf Linz und dem drittplatzierten der abgelaufenen Saison SV Steyregg. Beide Mannschaften wollten gut in die neue Saison starten und zum Auftakt drei Punkte einfahren. Wobei sich Steyregg gegen den Aufsteiger etwas schwer tat. „Wir fanden nicht wirklich das richtige Mittel, die Abstände waren zu groß und der Gegner war viel aggressiver. Das frühe Angreifen der Blauen Elf hat mich sehr beeindruckt, so wollten wir eigentlich auch spielen!“, analysiert Steyregg Coach Jürgen Messerer die Partie. Nach 93 guten Spielminuten, gelang dem SV Steyregg, durch ein Lastminutetor von Sascha Hornaus noch der Ausgleich. Somit bleibt sich der SV Steyregg seiner Tradition treu und beendete das erste Heimspiel mit einer Punkteteilung.

Guter Start der Gäste wird nicht belohnt

Die Gäste aus dem Wasserwald begannen nach kurzem Abtasten, mit ihrem bekannten starken Pressing und dominierten das Match in den ersten 25 Spielminuten. Die Steyregger schienen etwas überrascht vom starken Beginn des Aufsteigers. Chancen zur Führung gab es auf beiden Seiten, allerdings waren es dann die Heimischen, die in Minute 30 Grund zum Jubeln hatten. Nach einem Angriff über die linke Seite der Steyregger, brachte Christoph Schartmüller eine Flanke in den Sechszehner. Der Ball segelte auf den zweiten Pfosten, wo Sascha Hornaus seelenruhig, per Kopf zum 1:0 einnickte. Daraufhin entwickelte sich in der ersten Hälfte, eine eher ausgeglichene Partie. Den „dicksten Fisch“ ließ abermals Steyeregg‘s Stürmer Sascha Hornaus liegen, der eine Freistoßhereingabe per Kopf an die Latte setzte.

Aufsteiger mit Doppelschlag

Nach der Halbzeit ging es gleich wieder zur Sache, wobei Blaue Elf-Couch Klaus Neumann wohl die richtigen Worte in der Pausenansprache fand. „Die Blaue Elf kam wieder unglaublich Aggressiv aus der Pause. Wir hatten es nicht verstanden da dagegen zu halten.“, muss sich Coach Jürgen Messerer eingestehen. So waren es die Linzer die mit unheimlich viel Power aus den Kabinen kamen und sich damit auch belohnten. Nach einer Ziegler-Ecke in Minute 52 konnte Stanko Kuridza seine Torgefährlichkeit unter Beweis stellen. Er schoss, mit einem „Kracher“, aus gut zehn Meter, den Ball ins Tor. Daraufhin war das Heimteam sichtlich geschockt und überließ den Gästen das Feld. Diese ließen sich nicht lange Bitten und übernahmen in Minute 57 die Führung. Nach einem Ballverlust der Steyregger im Mittelfeld, hatte Dominik Ofner freie Bahn und spielte Manuel Ziegler gekonnt frei. Ziegler machte sich daraufhin alleine auf den Weg, ließ den herauseilenden Jürgen Haberleitner links liegen und verwandelte wunderschön zur Führung.

Sascha Hornaus mit spätem Ausgleich

Die Elf von Trainer Jürgen Messerer schien in der Schlussphase schon abgeschrieben, versuchte allerdings mit hohen Bällen noch den nötigen Treffer zu erzielen. „Die Blaue Elf hätte auch noch Chancen auf das dritte und vierte Tor gehabt. Das haben sie verabsäumt und so sind wir in der letzten Viertelstunde nochmal aufgewacht.“, Coach Jürgen Messerer. So kam es dann auch in Minute 93, als der eingewechselte Peter Hartl einen weiten Ball in den gegnerischen Sechszehner bringt. Dort wurde das Spielgerät unglücklich von einem Linzer Verteidiger, auf Schlussmann Roland Pepöck weitergeleitet, welcher den Ball gerade noch abwehren konnte. Sascha Hornaus stand dann goldrichtig und verwandelte fälligen Abpraller. So ließ sich die Blaue Elf den perfekten Start in die neue Saison, gerade noch aus der Hand nehmen und musste mit einem Punkt die Heimreise antreten.

Bericht: ligaportal.at